Schwarmspeicher Cochem-Zell: Landkreis und innogy testen innovatives Projekt zur Energiespeicherung

    In einem bundesweit einmaligen Forschungsprojekt suchen der Landkreis Cochem-Zell und innogy gemeinsam einen Weg, die vor Ort erzeugte Energie auf intelligente Weise zu speichern und für die Region nutzbar zu machen. Durch die Zusammenschaltung vieler einzelner Batterien in den Haushalten entsteht eine virtuelle Großbatterie, ein so genannter Schwarmspeicher.

    An dem in 2017 ins Leben gerufenen „Pilotprojekt Schwarmspeicher Cochem-Zell“ nehmen 30 Privathaushalte aus der Region teil. Der im Haushalt eingebauter Speicher sorgt dafür, dass ein Großteil der von den privaten Photovoltaikanlagen erzeugte und nicht direkt verbrauchte Strom  gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt im Haushalt verbraucht werden kann. Neben dieser Eigennutzung werden freie Speicherkapazitäten genutzt, um überschüssigen Strom aus der Region zu speichern und für alle Verbraucher verfügbar zu machen.  Mit dem Einbau des ersten Speichers Ende November ist das Projekt in die Erprobungsphase gestartet, die weiteren Anlagen werden nach und nach folgen und die Optimierung der Betriebsweise in den kommenden beiden Jahren ausgetestet.

    „Das Projekt leistet einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende, in dem es im Zuge des weiteren regenerativen Ausbaus dringend benötigte Speichermöglichkeiten bereit stellt. Daneben ermöglicht es den teilnehmenden Haushaltskunden den Anteil des selbst verbrauchten Stromes zu erhöhen.  “, betont Teilprojektleiter Michael Dötsch, Leiter der Region Rauschermühle.