Grundschulkinder im Landkreis Cochem-Zell werden zu Klima-Profis

Schulungsprogramm der lokalen Energieagentur „unser-klima-cochem-zell e. V.“ kommt an

Kindern gehört die Zukunft! Der globale Klimawandel und die Endlichkeit der Ressourcen sind Faktoren, die das Leben in der Zukunft unserer Kinder maßgeblich beeinflussen werden. Umso wichtiger ist es, dass sie frühzeitig die Bedeutung der Themen Klimawandel, Klimaschutz, Energieversorgung und erneuerbare Energie kennenlernen und verinnerlichen.

Die lokale Energieagentur des Landkreises „unser-klima-cochem-zell e. V.“ hatte den Grundschulen im Landkreis Cochem-Zell angeboten, für einen Impulsunterricht an die Schulen zu kommen und die Kinder für die Themen Klimawandel und Klimaschutz zu sensibilisieren. Bis zu den Sommerferien konnte Netzwerkmanagerin Nicole Jobelius-Schausten bereits in zwölf Schulklassen die „Klimaschutzwerkstatt“ erfolgreich durchführen.

„Beim Klimaschutz kommt den Grundschulen eine besondere Bedeutung zu“, betont Nicole Jobelius-Schausten, „zum einen gehören sie mit zu den öffentlichen Energieverbrauchern; gleichzeitig bieten sie als Orte des Lernens einen guten Raum, um die Kinder schon früh für den Klimaschutz zu begeistern. Und nicht nur die Schülerinnen und Schüler selbst werden durch eine Auseinandersetzung mit der Klimaproblematik innerhalb der Schule für den Klimawandel sensibilisiert. Sie tragen den Klimaschutzgedanken auch als Multiplikatoren in ihre Elternhäuser hinein.“

Gemeinsam erarbeiteten die Kinder Antworten auf die Fragen: Wie unterscheide ich denn Wetter und Klima? Was hat der Klimawandel mit mir zu tun? Bin ich nicht zu klein um mich um den Klimaschutz zu kümmern?

In jeweils drei Schulstunden begaben sich die Kinder auf eine interaktive Reise rund um die Welt, hin zu den Klimaproblemen vor Ort und hörten gespannt, wie Kinder in Deutschland, Russland, Brasilien und Grönland den Klimawandel erleben. Dazu durften die entsprechenden Wissensgrundlagen natürlich nicht fehlen. Aufgelockert durch Spiele, Rätsel und einen kleinen Gewinn lernten die Kinder fast nebenbei, wie sie mit kleinen Maßnahmen großes bewirken können.

Gemeinsam waren alle den gesamten Vormittag über aktiv dabei und staunten nicht schlecht, dass sie die Möglichkeit bekamen, ein Elektroauto näher unter die Lupe nehmen zu können um zu schauen, was sich wirklich hinter dem Tankdeckel und der Motorhaube eines Elektrofahrzeuges verbirgt.

Bisher waren die Grundschulen, Mittelstrimmig, Ediger-Eller, Bullay, Müden, Ellenz-Poltersdorf und Laubach-Masburg im Projekt beteiligt. Im September schließt sich die Grundschule Kaisersesch an.